Der Beruhigungsexperte und der Internetkompetente: Unterschied zwischen den Versionen

Aus maschek.thek
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „== Der Beruhigungsexperte und der Internetkompetente == <embedvideo service="youtube">EIQxdIPfd5k</embedvideo> == Titel == Der Beruhigungsexperte und der In…“)
 
 
Zeile 24: Zeile 24:
  
 
== Inhalt ==
 
== Inhalt ==
 +
Martin Schulz, der Präsident des Europäischen Parlaments, ist am Ende mit seinem Latein. Er kann nicht mehr unterscheiden, welche Informationen wahr sind und welche frei erfunden. Schulz trifft den Dalai Lama und dieser meint, dass das Internet daran schuld sei, dass alle so nervös sind und sich niemand mehr konzentrieren könne. Vor dem Internet war alles besser, insistiert er und daher soll es abgedreht werden. Skepsis macht sich bei Schulz breit. Er fürchtet einen Aufstand und informiert daher alle Innenminister der EU-Länder. Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka ist sich sicher, dass sich das Internet nicht so ohne Weiteres abdrehen lässt. Allerdings könne man sich das Nutzungsverhalten anschauen. Ein Süchtiger, der alle fünf Minuten schaut, was im Netz los ist und „jeden Schas kommentiert“, muss wie ein Spieler geschützt werden. Sobotka dreht daraufhin allen Süchtigen das Internet ab. FPÖ Klubobmann HC Strache ist empört. In der Früh hatte er versucht seine Freunde mit Informationen zu versorgen, doch das Internet war gesperrt und seine Freunde stehen nun alleine da. Außerdem betont er, dass er gar nicht süchtig sei. Es ist nämlich nicht so, dass die Sucht ihn in der Hand hätte, sondern er hat das Internet in der Hand. Alle anderen sind seiner Meinung nach zu inkompetent dafür. Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil meint verstanden zu haben, dass ihn Strache als inkontinent beschimpft hat und wehrt sich gegen diese Anschuldigungen, impotent sei er zudem schon gar nicht. Nach einem Crashkurs tritt Doskozil gut informiert erneut vor die Kameras und verkündet, dass Österreich über die immerwährende Netzneutralität verfüge, was bedeutet, dass sich das Land nirgends anschließt. Aus diesem Grund müssen alle Internetkabel durchgeschnitten und alle Festplatten eingesammelt werden.
  
 
== Personen ==
 
== Personen ==

Aktuelle Version vom 5. Oktober 2016, 11:10 Uhr

Der Beruhigungsexperte und der Internetkompetente


Titel

Der Beruhigungsexperte und der Internetkompetente

Archivcode

Teaser

Martin Schulz, der Präsident des Europäischen Parlaments, ist mit seinem Latein am Ende. Wie findet man zurück zur Wahrheit in der postfaktischen Zeit der Hysterie? Ein Beruhigungsexperte weiß Rat.

Tags

EU, Dalai Lama, Österreich, Internet

Sendung

  • Willkommen Österreich, Folge 332, 4. Oktober 2016

Social Media

Inhalt

Martin Schulz, der Präsident des Europäischen Parlaments, ist am Ende mit seinem Latein. Er kann nicht mehr unterscheiden, welche Informationen wahr sind und welche frei erfunden. Schulz trifft den Dalai Lama und dieser meint, dass das Internet daran schuld sei, dass alle so nervös sind und sich niemand mehr konzentrieren könne. Vor dem Internet war alles besser, insistiert er und daher soll es abgedreht werden. Skepsis macht sich bei Schulz breit. Er fürchtet einen Aufstand und informiert daher alle Innenminister der EU-Länder. Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka ist sich sicher, dass sich das Internet nicht so ohne Weiteres abdrehen lässt. Allerdings könne man sich das Nutzungsverhalten anschauen. Ein Süchtiger, der alle fünf Minuten schaut, was im Netz los ist und „jeden Schas kommentiert“, muss wie ein Spieler geschützt werden. Sobotka dreht daraufhin allen Süchtigen das Internet ab. FPÖ Klubobmann HC Strache ist empört. In der Früh hatte er versucht seine Freunde mit Informationen zu versorgen, doch das Internet war gesperrt und seine Freunde stehen nun alleine da. Außerdem betont er, dass er gar nicht süchtig sei. Es ist nämlich nicht so, dass die Sucht ihn in der Hand hätte, sondern er hat das Internet in der Hand. Alle anderen sind seiner Meinung nach zu inkompetent dafür. Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil meint verstanden zu haben, dass ihn Strache als inkontinent beschimpft hat und wehrt sich gegen diese Anschuldigungen, impotent sei er zudem schon gar nicht. Nach einem Crashkurs tritt Doskozil gut informiert erneut vor die Kameras und verkündet, dass Österreich über die immerwährende Netzneutralität verfüge, was bedeutet, dass sich das Land nirgends anschließt. Aus diesem Grund müssen alle Internetkabel durchgeschnitten und alle Festplatten eingesammelt werden.

Personen

Martin Schulz, 14. Dalai Lama, Wolfgang Sobotka, Heinz-Christian Strache, Hans Peter Doskozil

Originalmaterial

Kontext

Varianten

Script