Die 50:50-Wahl

Aus maschek.thek
Version vom 8. Juli 2016, 13:24 Uhr von Qgler (Diskussion | Beiträge) (→‎Tags)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 50:50-Wahl

Titel

Die 50:50-Wahl

Archivcode

Teaser

Um die Präsidentschaftswahl etwas spannender und anfechtbarer zu machen, dürfen Prognostiker und Contragnostiker zusätzlich das Ergebnis beeinflussen.

Tags

Bundespräsidentschaftswahl, Innenpolitik, Österreich, FPÖ, Song Contest, ORF

Sendung

  • Willkommen Österreich, Folge 326, 24. Mai 2016

Social Media

Inhalt

Die Bundespräsidentenwahl 2016 ist im vollen Gange, doch eine Entscheidung liegt noch nicht vor. Dieses Mal sollen nicht nur die österreichischen Wahlberechtigten den Bundespräsidenten wählen, sondern nach Vorlage des Song Contests eine Jury zu 50 Prozent mitbestimmen. Diese besteht aus Prognostikern und Contragnostikern. Die Entscheidung wird zum Kopf an Kopf Rennen und fällt schließlich unentschieden aus. Auch Jury-Mitglied Peter Filzmaier, der als letztes seine Stimme abgeben soll, ist wenig entscheidungsfreudig. Marie-Claire Zimmermann befürchtet, dass es zu einer fünfstündigen Ausstrahlung von „Weißblaue Geschichten“ kommt, doch dann macht Filzmaier den Vorschlag einen Agnostiker die Entscheidung zu überlassen. Die Wahl von Agnostiker und Noch-Bundepräsident Heinz Fischer fällt auf Alexander van der Bellen. Die beiden sind sich nun aber nicht ganz sicher, wer wen als Bundespräsidenten ansprechen soll.

Personen

Tarek Leitner, Wolfgang Geier, Hans Bürger, Alexander van der Bellen, Norbert Hofer, Marie-Claire Zimmermann, Peter Filzmaier, Heinz Fischer

Originalmaterial

Kontext

Varianten

Script