Staatsvertrag: Unterschied zwischen den Versionen

Aus maschek.thek
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „== Staatsvertrag == <embedvideo service="youtube">4MR3izLMyrs</embedvideo> == Titel == Staatsvertrag == Archivcode == == Teaser == Die Unterzeichnung des…“)
 
 
(3 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 8: Zeile 8:
  
 
== Archivcode ==
 
== Archivcode ==
 
+
MDDT0004
  
 
== Teaser ==
 
== Teaser ==
Zeile 17: Zeile 17:
  
 
== Sendung ==
 
== Sendung ==
* Dorfers Donnerstalk Folge 24, 27. Oktober 2005
+
* Dorfers Donnerstalk, Folge 24, 27. Oktober 2005
  
 
== Social Media ==
 
== Social Media ==
Zeile 24: Zeile 24:
  
 
== Inhalt ==
 
== Inhalt ==
Bei der Unterzeichnung des österreichischen Staatsvertrages läuft nicht alles so ab, wie sich das für einen derartigen Staatsakt gehört. Schon bei der Begrüßung der Außenminister passierten Missgeschicke und der französische Außenminister musste sich ein Taxi nehmen, weshalb er verspätet bei der Unterzeichnung im Belvedere eintrifft. Außerdem ist der Füller des österreichischen Außenministers Leopold Figl schadhaft, sodass er Flecken auf dem Vertrag hinterlässt. Zum Glück gibt es für solche Angelegenheiten das Stadtbüro der Österreich Werbung, die für die Fernsehübertragung für mehr Professionalität sorgen wird.  Die MitarbeiterInnen, die alle über „special skills“ verfügen, liefern eine Reihe von Vorschlägen, wie die Staatsvertragsunterzeichnung in angemessener Form wiederholt werden könnte. So soll in der Rede Figls auf die Gemütlichkeit und die Trinkfestigkeit der ÖsterreicherInnen eingegangen werden, durch die der Staatsvertrag errungen werden konnte. Die Office Desk Managerin schlägt zudem vor, den Balkon des Belvedere zu nutzen und einen markanten Ausspruch einzusetzen, wofür sie bereits einige Einfälle präsentiert. Außenminister Figl ist mit den vorgestellten Ideen recht zufrieden und will einiges davon umsetzen. Er hofft, sich alles für seine Rede merken zu können. Der CEO des Werbebüros versichert, ihm helfend zur Seite zu stehen. Am nächsten Tag wird dieser wichtige Staatsakt wiederholt und durch das Werbebüro besser in Szene gesetzt. Figl wird ein Souffleur zur Verfügung gestellt, der ihm zu den richtigen Worten verhilft. Der Außenminister beendet seine Ansprache mit den Worten: „Österreich ist frei“, die in die Geschichte eingehen werden.  
+
Bei der Unterzeichnung des österreichischen Staatsvertrages 1955 läuft nicht alles so ab, wie sich das für einen derartigen Staatsakt gehört. Schon bei der Begrüßung der Außenminister passierten Missgeschicke und der französische Außenminister musste sich ein Taxi nehmen, weshalb er verspätet bei der Unterzeichnung im Belvedere eintrifft. Außerdem ist der Füller des österreichischen Außenministers Leopold Figl schadhaft, sodass er Flecken auf dem Vertrag hinterlässt. Zum Glück gibt es für solche Angelegenheiten das Stadtbüro der Österreich Werbung, die für die Fernsehübertragung für mehr Professionalität sorgen wird.  Die MitarbeiterInnen, die alle über „special skills“ verfügen, liefern eine Reihe von Vorschlägen, wie die Staatsvertragsunterzeichnung in angemessener Form wiederholt werden könnte. So soll in der Rede Figls auf die Gemütlichkeit und die Trinkfestigkeit der ÖsterreicherInnen eingegangen werden, durch die der Staatsvertrag errungen werden konnte. Die Office Desk Managerin schlägt zudem vor, den Balkon des Belvedere zu nutzen und einen markanten Ausspruch einzusetzen, wofür sie bereits einige Einfälle präsentiert. Außenminister Figl ist mit den vorgestellten Ideen recht zufrieden und will einiges davon umsetzen. Er hofft, sich alles für seine Rede merken zu können. Der CEO des Werbebüros versichert, ihm helfend zur Seite zu stehen. Am nächsten Tag wird dieser wichtige Staatsakt wiederholt und durch das Werbebüro besser in Szene gesetzt. Figl wird ein Souffleur zur Verfügung gestellt, der ihm zu den richtigen Worten verhilft. Der Außenminister beendet seine Ansprache mit den Worten: „Österreich ist frei“, die in die Geschichte eingehen werden.
  
 
== Personen ==
 
== Personen ==
P. H.: L. Figl, Trendforscher
+
Leopold Figl (PH), Alliierte (US, RST), Beamte (US), CEO (RST), Senior CEO (US), Junior Executive Consultant (RST), Trendforscher (PH), Trinker (US), Alterspräsident (RST), Office Desk Manager (US), Souffleur (RST)
U. S.: Alliierte, Beamte, Senior CEO, Trinker, Office Desk Manager
 
R. St.: Alliierte, Beamte, CEO, Junior E. Consultant, Alterspräsident, Souffleur
 
  
 
== Originalmaterial ==
 
== Originalmaterial ==

Aktuelle Version vom 10. Februar 2017, 16:29 Uhr

Staatsvertrag


Titel

Staatsvertrag

Archivcode

MDDT0004

Teaser

Die Unterzeichnung des österreichischen Staatsvertrags lief 1955 äußerst schmucklos und unprofessionell ab, daher wurde der Staatsakt für die Fernsehübertragung nochmals gedreht - und diesmal nichts dem Zufall überlassen.

Tags

Österreich, Außenpolitik, Staatsvertrag, Alliierte, Werbung

Sendung

  • Dorfers Donnerstalk, Folge 24, 27. Oktober 2005

Social Media

Inhalt

Bei der Unterzeichnung des österreichischen Staatsvertrages 1955 läuft nicht alles so ab, wie sich das für einen derartigen Staatsakt gehört. Schon bei der Begrüßung der Außenminister passierten Missgeschicke und der französische Außenminister musste sich ein Taxi nehmen, weshalb er verspätet bei der Unterzeichnung im Belvedere eintrifft. Außerdem ist der Füller des österreichischen Außenministers Leopold Figl schadhaft, sodass er Flecken auf dem Vertrag hinterlässt. Zum Glück gibt es für solche Angelegenheiten das Stadtbüro der Österreich Werbung, die für die Fernsehübertragung für mehr Professionalität sorgen wird. Die MitarbeiterInnen, die alle über „special skills“ verfügen, liefern eine Reihe von Vorschlägen, wie die Staatsvertragsunterzeichnung in angemessener Form wiederholt werden könnte. So soll in der Rede Figls auf die Gemütlichkeit und die Trinkfestigkeit der ÖsterreicherInnen eingegangen werden, durch die der Staatsvertrag errungen werden konnte. Die Office Desk Managerin schlägt zudem vor, den Balkon des Belvedere zu nutzen und einen markanten Ausspruch einzusetzen, wofür sie bereits einige Einfälle präsentiert. Außenminister Figl ist mit den vorgestellten Ideen recht zufrieden und will einiges davon umsetzen. Er hofft, sich alles für seine Rede merken zu können. Der CEO des Werbebüros versichert, ihm helfend zur Seite zu stehen. Am nächsten Tag wird dieser wichtige Staatsakt wiederholt und durch das Werbebüro besser in Szene gesetzt. Figl wird ein Souffleur zur Verfügung gestellt, der ihm zu den richtigen Worten verhilft. Der Außenminister beendet seine Ansprache mit den Worten: „Österreich ist frei“, die in die Geschichte eingehen werden.

Personen

Leopold Figl (PH), Alliierte (US, RST), Beamte (US), CEO (RST), Senior CEO (US), Junior Executive Consultant (RST), Trendforscher (PH), Trinker (US), Alterspräsident (RST), Office Desk Manager (US), Souffleur (RST)

Originalmaterial

Kontext

Varianten

Script